Grafikkarten Ratgeber 2017 – Infos & Kauftipps

Kaufratgeber
Wir beraten Sie beim Kauf Ihrer neuen Grafikkarte
Fachbeiträge
Sie finden wissenswerte Beiträge über Grafikkarten
Empfehlungen
Sie erhalten von uns nützliche Grafikkarten Empfehlungen

Unsere TOP 3 Grafikkarten Empfehlungen:

Bei diesen Grafikkarten handelt es sich um Modelle, die in verschiedenen Grafikkarten Tests die besten Ergebnisse erzielten, Bestseller auf Amazon sind und insgesamt wegen ihrer technischen Eigenschaften oder wegen ihres Preis-Leistungs-Verhältnisses überzeugen. Daher können wir diese Grafikkarten definitiv weiterempfehlen!

Unser Testsieger

MSI GeForce GTX 1080 Gaming X 8G

4.4 out of 5 stars (273 Rezensionen)

  • RAM Größe: 8GB

  • GPU Speicher: GDDR5X

  • GPU MHz: 1683MHz

  • Shader-Einheiten: 2560

  • 4K / VR: ja ✔

PREIS AUF AMAZON

TOP #2

ZOTAC GeForce GTX 1080 AMP! Edition

3.3 out of 5 stars (26 Rezensionen)

  • RAM Größe: 8GB

  • GPU Speicher: GDDR5X

  • GPU MHz: 1683MHz

  • Shader-Einheiten: 2560

  • 4K / VR: ja ✔

PREIS AUF AMAZON

TOP #3

KFA2 GeForce GTX 1080 EXOC

4.3 out of 5 stars (62 Rezensionen)

  • RAM Größe: 8GB

  • GPU Speicher: GDDR5X

  • GPU MHz: 1657MHz

  • Shader-Einheiten: 2560

  • 4K / VR: ja ✔

PREIS AUF AMAZON

Die Grafikkarte zählt zu den Kernelementen eines Computers. Sie ist verantwortlich für gute Bildqualität und flüssige Bewegungen zum Beispiel bei Spielen oder bei der Wiedergabe von Filmen. Doch Grafikkarten unterscheiden sich in ihrer Bauweise und ihrer Leistung von Hersteller zu Hersteller stark und abhängig von den Anforderungen der Nutzer ist es notwendig, in einem Grafikkarten Test die richtige Grafikkarte für die eigenen Ansprüche zu ermitteln.

Hilfe bei der Kaufentscheidung – Was Sie wissen sollten!

Grafikkarten gehören zu den wichtigsten PC-Komponenten, wenn es darum geht, PC-Spiele auf höchstem Grafikniveau zu genießen. Die Auswahl an Grafikkarten ist auf dem Markt sehr groß und vielfältig. Es gibt viele verschiedene Modelle sowie Hersteller und gerade bei High-End-Grafikkarten sind die Unterschiede oft sehr gering, aber dennoch entscheidend, um das meiste aus grafisch anspruchsvollen Spielen herauszuholen.

Eine leistungsstarke Grafikkarte ist bei PC-Spielern die Grundvoraussetzung, um Spiele mit einer absolut detailgetreuen Darstellung und hoher Bildfrequenz (FPS-Rate) wiederzugeben. Vor allem bei einer hohen Auflösung bis zu 4K, ist eine Grafikkarte mit hoher Leistungsfähigkeit essenziell. Wer also den PC zum Spielen nutzen möchte, sollte nicht bei der Grafikkarte sparen, es sei denn, man ist bereit dafür, Abstriche in der Grafikdarstellung in Kauf zu nehmen.

Nicht jeder weiß unbedingt, wie eine Grafikkarte funktioniert, was eine Grafikkarte genau ist und welcher Grafikkarten-Typ für einen persönlich geeignet ist. Bevor man sich also eine neue Grafikkarte zulegt, sollte man sich über diese Dinge informieren und erst dann eine endgültige Kaufentscheidung treffen. Nur so kann man letztendlich eine passende Grafikkarte finden, welche bestens für das eigene PC-System geeignet ist und die eigenen Erwartungen erfüllt.

Startseite (Beitragsbild)

Info: Falls auch Sie nicht genau wissen, worauf Sie beim Kauf einer Grafikkarte achten sollten oder wenn Sie eine neue Grafikkarte suchen, die Ihre Ansprüche erfüllt, dann können wir Ihnen Abhilfe verschaffen. Hier auf unserem Verbraucherportal finden Sie zu all diesen Fragen passende Beiträge, die Ihnen dabei helfen das technische Fachwissen besser zu verstehen und eine viel bessere Kaufentscheidung zu treffen. In unserem umfangreichen Kaufratgeber erfahren Sie, auf welche Kriterien man beim Kauf einer Grafikkarte Acht geben sollte. Mit all diesen Informationen können Sie heute noch eine passende Grafikkarte finden, die Sie zufriedenstellt und Ihren Erwartungen entspricht.

Außerdem können Sie sich unsere aktuellen Grafikkarten Infoberichte 2017 anschauen. Dort gehen wir im Detail auf die Eigenschaften der GPUs ein und zudem zeigen wir Ihnen, wie gut die jeweiligen Grafikkarten in anderen Tests abgeschnitten haben. So können Sie auf die Schnelle sehen, welche Grafikkarten zu empfehlen sind und eine bessere Kaufentscheidung treffen. Egal ob Einsteiger-Grafikkarten, Mittelklasse-Grafikkarten oder High-End-Grafikkarten, auf dieser Seite finden Sie Informationen, Testberichte und Empfehlungen zu allen Typen.

Unser Spartipp für Sie:

Spartipp Icon

Asus ROG Strix GeForce GTX 1050 Ti O4G

4.7 out of 5 stars (54 Rezensionen)

  • RAM Größe: 4GB

  • GPU Speicher: DDR5 SDRAM

  • GPU MHz: 1506MHz

  • Shader-Einheiten: 768

  • 4K / VR: nein

PREIS AUF AMAZON

Eine passende Grafikkarte finden – Wir helfen Ihnen!

Die meisten Leute, die sich eine neue Grafikkarte zulegen möchten, stellen sich folgende Frage: Welche Grafikkarte ist für meine Nutzungszwecke am Besten geeignet? Da die Produktauswahl ziemlich überwältigend wirken kann, fühlen sich viele potenzielle Kunden beim Kauf unsicher. Sie wissen nicht wirklich für welches Modell sie sich entscheiden sollen. Bei all den technischen Spezifikationen, Bewertungen und Preisen fällt einem die Auswahl nicht unbedingt leicht. Abhilfe kann hier ein geeigneter Grafikkarten Kaufratgeber verschaffen, denn mann kann so lernen, worauf es beim Kauf einer passenden Grafikkarte ankommt.

Grafikkarten werden auch in Zukunft sehr gefragt sein, denn die Spieleindustrie entwickelt sich mit jedem Jahr weiter. Neue Titel mit noch anspruchsvolleren Grafikdarstellungen kommen auf den Markt und ohne eine leistungsstarke Grafikkarte, wird ein flüssiges bzw. ruckelfreies Spielen nicht möglich sein.

Jeder Kunde möchte letztendlich eine Grafikkarte, die die eigenen Erwartungen und Ansprüche erfüllt, egal ob beim Spielen, bei der Bild-/Videobearbeitung oder beim Arbeiten mit Office-Programmen. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Ihnen bei der Kaufentscheidung Ihrer neuen Grafikkarte zu helfen. Dies tun wir, indem wir Ihnen einen umfangreichen Kaufratgeber, verschiedene Fachbeiträge und nützliche Produktempfehlungen zur Verfügung stellen. Zusätzlich gibt es einige Produktberichte, in denen wir bestimmte Grafikkarten-Modelle näher vorstellen und auf die Eigenschaften, die Leistung und den Preis eingehen.

Wir nutzen für die Produktvorstellungen unterschiedliche Grafikkarten Tests von verschiedenen Testportalen als Informationsquelle, um gewisse Grafikkarten miteinander zu vergleichen. So können wir später eine zusammenfassende Gesamteinschätzung abgeben, damit Sie auf die Schnelle sehen, welche Stärken und Schwächen die vorgestellten Modelle haben.

Info: Auf unserem Verbraucherportal können Sie für bestimmte Grafikkarten einen dazugehörigen Produktbericht finden. Wir versuchen dabei, stets aktuelle Grafikkarten näher vorzustellen und die Vor- und Nachteile der jeweiligen Modelle aufzuzeigen. Auch Kundenrezensionen (z.B. Amazon) haben einen Einfluss auf unsere Produktvorstellungen. Unser Grafikkarten Kaufratgeber soll diesbezüglich eine Ergänzung darstellen und bei der Kaufentscheidung behilflich sein. So sind Sie abschließend mit all dem neuen Wissen und den vielen Kauftipps auf der sicheren Seite und können problemlos Ihre neue Grafikkarte finden.


Die größten Vorteile von einem Grafikkarten Test

Ein von Ihnen ausgewählter und aktueller Grafikkarten Test, bietet Ihnen die Möglichkeit, Grafikkarten mit den besten Testnoten ausfindig zu machen und dadurch wird wiederum Ihre Auswahl vereinfacht. Sie sparen dadurch zudem sehr viel Zeit, weil Sie die jeweilige Grafikkarte nicht erst zu sich nach Hause bestellen müssen, um zu sehen wie gut sie im Betrieb abschneidet. Erwähnt sollte auch, dass Sie von Experten beraten werden, die sich mit PC-Hardware bestens auskennen, um Ihnen bei der Kaufentscheidung zu helfen.

Folgende Punkte zählen zu den Vorteilen eines Grafikkarten Tests:

Sie erfahren…

  • welche technischen Spezifikationen die Grafikkarten haben
  • mit welchen Eigenschaften die Grafikkarten am meisten punkten
  • welche Vor- und Nachteile die Grafikkarten aufweisen
  • für welchen Preis die jeweiligen Grafikkarten verfügbar sind
  • welche Grafikkarte für Sie und Ihre Verwendungszwecke geeignet ist
  • wo und bei welchen Anbietern Sie die Grafikkarten erwerben können
Wie zu sehen ist, kann ein Grafikkarten Test für Sie durchaus lohnenswert sein. Ein Test dieser Art kann Ihnen in kurzer Zeit bei der Auswahl Ihrer neuen Grafikkarte dienlich sein, ein Fehlkauf kann somit auch im Vorfeld vermieden werden.

Abschließend lohnt es sich auch immer das Fazit durchzulesen, weil dort nochmal alle wichtigen Informationen zusammengefasst werden. Außerdem kann man sehen, ob die jeweilige Grafikkarte weiterempfohlen wird oder eher nicht.


Was ist eine Grafikkarte und wie funktioniert sie?

Die Grafikkarte dient in einem Computer als eine Schnittstelle zwischen einer Software und dem Monitor. Es handelt sich dabei um ein meist austauschbares Bauteil, das per Steckplatz auf das Motherboard des Computers, also auf seine Hauptplatine, gesteckt wird. Einige Motherboards haben eine sogenannte Onboard-Grafikkarte. Das bedeutet, dass das Board keinen Steckplatz zum Einbau einer Grafikkarte besitzt, sondern dass diese direkt über die entsprechenden Chip-Sätze in die Hauptplatine integriert ist.

Info: Die Grafikkarte als solches hat die Hauptfunktion, die Darstellung von Grafiken jeder Art zu bewerkstelligen. Die Karte ist dabei eine Art „Übersetzer“. Um das zu verstehen, muss man verstehen, wie der Weg eines Bildes oder eines Objektes von seiner Entstehung bis zu dem Punkt, an dem ein Nutzer es sehen kann, abläuft.


Angenommen, ein User möchte ein Game am PC spielen. Damit der Nutzer das Game auf dem Monitor wie vorgesehen dargestellt bekommt, ist eine Kommunikation zwischen dem Spiel, dem Computer und dem Monitor notwendig. Das Game sendet zunächst Informationen und Befehle aus, die der Computer zunächst verstehen muss. Dazu gehört zum Beispiel die Auflösung, in der das Spiel gespielt wird. Die Auflösung gibt an, wie viele Bildpunkte (auch „Pixel“ genannt) gleichzeitig auf dem Monitor dargestellt werden sollen. Geringe Auflösungen mit wenigen Bildpunkten sind für den Computer einfacher zu verarbeiten, dafür sind die Grafiken auch in einer schlechteren Qualität. Höhere Auflösungen beinhalten mehr Bildpunkte und somit auch mehr Informationen, die vom Computer zu einem vollständigen Bild zusammengesetzt werden müssen, damit sie später gut aussehen. Aber die Software liefert auch Informationen darüber, wie beispielsweise Spielfiguren oder Spielumgebungen dargestellt werden sollen.

Diese Informationen und Befehle werden zunächst an den Hauptprozessor des Computers versendet. Der Prozessor erkennt, dass die Kommandos etwas mit dem Gebiet „Grafik“ zu tun haben und schickt die Informationen an die Grafikkarte weiter. Diese wandelt die Daten durch einen eigenen Prozessor in ein Bildsignal um und leitet dieses Signal an den Monitor wieder.

Die Grafikkarte „sagt“ quasi, wie einzelne Bildpunkte angeordnet sein sollen, welche Farbe sie haben und wie sie sich bei einer Bewegung oder ähnlichen Aktionen verändern müssen. Das sieht der Nutzer als vollständiges Bild auf seinem Monitor dann beim Spielen. Darum werden grafisch aufwendige Games häufig als Vergleichsprobe von Grafikkarten Tests verwendet.

Aber nicht nur Computerspiele setzten auf Grafikkarten. Tatsächlich gibt es nahezu keine Software, die ohne die Arbeit der Grafikkarte auskommt. Selbst ein einfacher Musikplayer nutzt zu einem gewissen Punkt Grafiken, um eine Oberfläche zu erzeugen, auf dem ein Nutzer zum Beispiel seine gewünschte Musik auswählen und abspielen kann. Somit ist eine Grafikkarte unverzichtbar für einen Computer, was PC Grafikkarten Tests umso wichtiger macht.


Elektronische Teile und Aufbau einer Grafikkarte

Eine Grafikkarte besteht aus diversen Bauteilen, die alle eine spezifische Aufgabe haben. In diesem Abschnitt des Grafikkarten Ratgebers werden die einzelnen Bauteile mit ihren Funktionen darum kurz vorgestellt.

Aufbau einer Grafikkarte

  • Schnittstelle & Stromanschluss

    Als Schnittstelle werden die goldenen Kontakte auf der Unterseite der Grafikkarte bezeichnet, mit der die Karte in den dafür vorgesehenen Slot des Motherboards gesteckt wird. Über die Kontakte werden die Daten vom Motherboard auf die Grafikkarte übertragen, wo sie dann weiter verarbeitet werden können. Gleichzeitig dient die Schnittstelle bei einfachen Grafikkarten dazu, die Karte mit Strom zu versorgen.

    Die Schnittstellen von Grafikkarten haben sich im Laufe der Jahre deutlich weiterentwickelt, was damit zusammenhängt, dass immer größere Datenmengen schneller vom Computer an die Grafikkarte übertragen werden mussten und alte Standards dafür nicht mehr ausreichten. Darum werden die Schnittstellen ebenfalls in Grafikkarten Tests immer mit erwähnt.

    Der erste Schnittstellenstandard war der sogenannte PCI, was für „Peripheral Component Interconnect“ steht. Eine PCI-Schnittstelle konnte zwischen 133Megabyte pro Sekunde und 533 Megabyte pro Sekunde auf übertragen – abhängig von der Polung der Karte und der Prozessorleistung des Computers und der Grafikkarte.

    PCI wurde Ende der 90er Jahre vom AGP-Standard abgelöst (AGP ist die Abkürzung für „Accelerated Graphics Port“), der durch mehr Kontakte und eine duale Übertragungsrate auf Geschwindigkeiten von 266MB/s bis hin zu 2033MB/s kam.

    Ab 2003 wurde dieser Schnittstellenstandard dann allerdings durch PCIe abgelöst. Der „Peripheral Component Interconnect Express“-Standard bietet Übertragungsraten von Minimum 250MB/s und Maximum 1969MB/s. Diese Übertragungsrate gilt allerdings nicht für die gesamte Karte, sondern für die einzelnen Verbindungen, die auch als „Lanes“ bezeichnet werden. Je mehr „Lanes“ eine Schnittstelle besitzt, umso mehr Daten können also gleichzeitig übertragen werden. Damit ist PCIe nich nur in Grafikkarten Tests als Schnittstellenstandard um ein Vielfaches schneller als der vorher geltende AGP-Standard.

    Die Größe an Datenmengen, die gleichzeitig übertragen werden können, hat es allerdings notwendig gemacht, dass neue Grafikkarten ihren Strom nicht mehr über die Kontakte ihrer Schnittstelle beziehen. Stattdessen haben sie separate Stromanschlüsse, die entweder 6 oder 8 Pole besitzen und einen entsprechenden Anschluss auf dem Motherboard benötigen, um die leistungsfähigen Grafikkarten mit der notwendigen Menge an Strom zu versorgen. Auch dieser Faktor muss in Grafikkarten Tests berücksichtigt werden.

  • Grafikprozessor

    Der Grafikprozessor wird in Grafikkarten Tests auch als das Herzstück der Grafikkarte bezeichnet. Es handelt sich dabei um einen Chip auf der Karte, der alle eingehenden Informationen und Befehle verarbeitet. Ein Grafikprozessor ist rein theoretisch nicht notwendig, da die Verarbeitung auch vom Prozessor des Computers alleine übernommen werden kann. Der zusätzliche Prozessor auf der Grafikkarte soll aber dafür sorgen, dass größere Mengen an Daten in kürzerer Zeit verarbeitet werden können, was besonders bei aufwendigen Games notwendig ist, um sie vernünftig darstellen zu können.

  • Grafikspeicher

    Der Grafikspeicher ist eigentlich der Arbeitsspeicher der Grafikkarte. Wie auch der Grafikprozessor ist er nicht zwingend notwendig, da der normale Arbeitsspeicher des Computers ebenfalls für die Darstellung von Grafiken genutzt werden kann. Um den Arbeitsspeicher aber zu entlasten, besitzen neuere Grafikkarten eigene Arbeitsspeicher.

    Ihre Aufgabe ist relativ einfach erklärt. Im Arbeitsspeicher werden verarbeitete Informationen zwischengespeichert, um sie zu einem späteren Zeitpunkt schneller wieder abrufen zu können. Zur Veranschaulichung kann man sich einen Mauszeiger auf dem Desktop des Computers vorstellen. Wird der Computer gestartet, wird einmal berechnet, wie groß der Mauszeiger ist, welche Farbe er hat, wie er aussieht und wo er sich auf dem Desktop befindet. Diese Information wird in den Grafikspeicher geladen. Wird der Mauszeiger nun bewegt, ruft der Computer die gespeicherten Informationen aus dem Speicher ab und errechnet die neue Position des Zeigers.Diese wird wieder gespeichert und immer so weiter. Durch das Zwischenspeichern wird Prozessorleistung eingespart und das Darstellen von Objekten und Grafiken wird beschleunigt.

  • Externe Signalausgänge

    Externe Signalausgänge sind die Anschlüsse der Grafikkarte, an denen ein Monitor, ein Beamer oder ein anderes Endgerät zur Bildwiedergabe angeschlossen werden. Wie der Name es schon vermuten lässt, dienen die Ausgänge allein dazu, das erzeugte Bildsignal an das Endgerät zu übertragen.

    Hierbei gibt es verschiedene Ausgänge, die sich in den Grafikkarten Tests in vier Standards unterteilen, nämlich VGA, DVI, HDMI und DisplayPort. Der „Video Graphics Array“-Standard VGA ist hierbei am ältesten und diente zur Übertragung analoge Signale. Der direkte Nachfolger DVI steht für „Digital Visual Interface“ und ermöglicht die Übertragung digitaler Signale an die Endgeräte. Im Vergleich zum VGA sind die Signale bereits von höherer Qualität und ermöglichen eine schärfere Auflösung. Das wird wiederum von dem HDMI-Standard getoppt. Externe Signalausgänge mit diesem Standard sind nicht nur qualitativ höherwertig, sondern auch abwärtskompatibel. Das bedeutet, dass auch DVI-Signale ohne Probleme über einen HDMI-Anschluss übertragen werden können.

    Darüber hinaus ist mit HDMI nicht nur die Übertragung von Video- sondern auch von Tonsignalen über einen einzigen Anschluss möglich geworden, was dem Anschluss-Standart auch seinen Namen HDMI verliehen hat. Das steht nämlich für „High Definition Multimedia Interface“. Mittlerweile setzt sich verstärkt aber auch der sogenannte DisplayPort durch und wird auch immer häufiger in PC Grafikkarten Tests mit erwähnt. Dieser Standard ist mit allen vorherigen Signalausgangsstandards kompatibel, ermöglicht aber auch die Übertragung von 4k-Signalen an Monitore.

  • Kühllösungen

    Grafikkarten können wie auch andere Teile des Computers heiß laufen und müssen gekühlt werden, um nicht durchzubrennen. Dafür gibt es prinzipiell zwei Möglichkeiten. Sehr verbreitet sind sogenannte passive Kühler, bei denen sich auf dem Grafikprozessor ein kleiner Radiator befindet, der die entstehende Hitze vom Chip ableitet.

    Eine andere passive Kühler-Möglichkeit wäre zum Beispiel eine Wasserkühlung, die den ganzen Computer mit einer Flüssigkühlung versorgen und dadurch die Hitze abtransportieren.

    Im Gegensatz zu passiven Kühlungen gibt es noch aktive Kühler für Grafikkarten. Dabei handelt es sich um kleine Lüfter, die auf die Prozessoren montiert sind und gleichzeitig warme Luft abtransportieren, während sie die Chipsätze mit kalter Luft anblasen.

    Der größte Unterschied zwischen aktiven und passiven Kühllösungen ist, dass passive Lösungen vergleichsweise geräuschlos sind. Bei einer aktiven Lösung wie einen Lüfter ist dagegen im Betriebszustand ein Brummen oder Surren zu hören. Auch dieser Faktor kann in Grafikkarten Tests den Ausschlag zum Kauf geben.

  • Grafikkarten-Platine

    Die Platine ist die Karte, auf der alle anderen Bauteile verbaut sind. Die Platine hat die Funktion, die Signale zu ihren jeweiligen Komponenten weiter zu leiten.

  • Slot-Blech

    Das Slot-Blech umgibt die externen Ausgänge der Grafikkarte. Es soll zu einen dafür sorgen, dass die Anschlüsse am Computer gut erreichbar sind. Zum anderen soll es aber auch die Rückseite des Computers beim Einstecken der Karte „verschließen“, damit weniger Staub durch Öffnungen in das Innere des Computers gelangen kann.


Grafikkarten-Typen im Überblick

Bei Grafikkarten Tests gibt es diverse unterschiedliche Modelle von Karten, die sich sowohl in ihrem Preis als auch in ihren Leistungen unterscheiden. Darum sollen in diesem Abschnitt zwei Fragen geklärt werden: welche Grafikkarte wird wofür gebraucht und wie teuer sind die unterschiedlichen Grafikkarten?

Welche Grafikkarte ist für mich geeignet?

Bevor sich ein Nutzer mit einem Grafikkarten Ratgeber auf die Suche nach einer geeigneten Grafikkarte macht, muss er sich zunächst die Frage stellen, wofür er die Grafikkarte überhaupt benötigt. Hierbei gibt es drei zentrale Gebiete, nämlich Office-Anwendungen, Bild- und Videobearbeitung und Gaming.

  • Office-Anwendungen

    Office-Anwendungen haben sehr niedrige Ansprüche an eine Grafikkarte. Die Darstellung von Texten und Tabellen benötigt vergleichsweise wenige Berechnungen und es müssen keine aufwendigen Objekte von der Grafikkarte generiert werden. Darum reichen bereits sehr einfache Grafikkarten aus, wenn man sie alleine für Office-Lösungen nutzen möchte.

  • Bild- und Videobearbeitung

    Bild- und Videobearbeitungen können eine Grafikkarte bereits stärker fordern als eine reine Office-Anwendung. Besonders beim Schneiden und Filtern oder bei der Veränderung der Bildqualität können viele Rechenoperationen notwendig werden. Eine einfache Grafikkarte kann diese Aufgabe zwar bewerkstelligen, allerdings dauert es in der Regel sehr lange und die einzelnen Schritte sind von häufigen Zwischenbuffer-Zeiten unterbrochen. Darum empfiehlt es sich für die Bearbeitung von Bildern oder Videos eine bessere Grafikkarte zu wählen. Sie sollte mindesten aus dem Mittelklasse-Segment sein.

    Aber auch sogenannte Perfomance-Grafikkarten bieten sich hier an, da sie viel Leistung bieten und somit die nötigen Verarbeitungen wie das Rendering eines Videos deutlich verkürzen können. In Grafikkarten Tests kann man genau sehen, ob eine Grafikkarte für eine Bild- oder Videobearbeitung noch geeignet ist.

  • Gaming und 4K

    Wenn der Schwerpunkt eines Computers beim Spielen von Games liegt, dann kommen die Nutzer meistens um eine Performance-Grafikkarte oder um eine High-End-Grafikkarte nicht herum. Gaming hat von den drei vorgestellten Bereichen die höchsten Anforderungen an eine Grafikkarte, was einfach damit zusammen hängt, dass viele Videospiele sehr aufwendig sind. Es gibt viele unterschiedliche Objekte, die gleichzeitig berechnet werden müssen und die Weiterentwicklung der Grafik-Engines für höhere Auflösungen und noch mehr Detailreichtum stellen immer größere Anforderungen an die Grafikkarten.

    Eine Niedrig- oder Mittelklasse-Grafikkarte kann oft nicht die Leistung bringen, die die neusten Spiele voraussetzen und muss dann zwangsläufig auf die übrigen Ressourcen des Computers wie die CPU oder den RAM zurückgreifen, um die Anforderungen bewerkstelligen zu können. Das macht den Computer insgesamt langsamer, worunter auch die Grafikqualität in den Games leiden wird. Darum sollten sich Gamer direkt im Vorfeld nach leistungsstarken Grafikkarten umschauen, um eine möglichst flüssige Performance in einer hohen Auflösung zu erhalten.


Wie viel sollte eine Grafikkarte kosten?

Die Frage nach dem Preis richtet sich danach, in welchem Segment der PC Grafikkarten Tests man suchen möchte. Es gibt unterschiedliche Preisklassen die für verschiedene Anwender-Typen geeignet sind. Je nach Preis bekommt man entweder eine leistungsstarke oder leistungsschwache Grafikkarte.

Demnach lassen sich anhand des Preises folgende Grafikkarten klassifizieren:

  • Einsteiger-Grafikkarten

    Einfache Modelle für Office-Anwendungen können beispielsweise schon für knapp unter 50 Euro gekauft werden. Sie haben dann aber auch wirklich nur ein Minimum an Grafikleistung, mit dem kaum mehr gemacht werden kann als einen Computer zu betreiben, einen Text zu schreiben und vielleicht ein Video anzuschauen.

    MSI GeForce GT 710 2GD3H LP DDR3

    4.4 out of 5 stars (207 Rezensionen)

    ab EUR 40,19

    EUR 40,19

    BEI AMAZON KAUFEN

  • Performance-Grafikkarten

    Performance-Grafikkarten liegen preislich zwischen 100 und ca. 300 Euro. Sie bieten schon die nötige Leistung zum Spielen oder für eine Videobearbeitung, können bei neueren Titeln aber auch leicht in die Knie gehen.

    Zotac GeForce GTX 1060 1506 ZT-P10600A-10L 6GB

    4.1 out of 5 stars (24 Rezensionen)

    ab EUR 269,00

    EUR 269,00

    BEI AMAZON KAUFEN

  • High-End-Grafikkarten

    Für eine High-End-Grafikkarte, die für alle Spiele ausgelegt sein soll, bezahlt man dann schon 350 Euro Minimum. Nach Oben hin gibt es aber kaum Grenzen. So gibt es zum Beispiel High-End-Modelle, die 2000 Euro kosten und es gibt welche, die auch die 10.000 Euro-Marke knacken. Auch wenn diese Preise sehr happig klingen, sind die Grafikkarten dafür von ihrer Leistungsfähigkeit derart kraftvoll, dass sie sicherstellen, die Systemanforderungen von Videospielen auch noch in 5 oder 10 Jahren erfüllen zu können.


Hersteller von Grafikprozessoren im Vergleich

Bei den Herstellern von Grafikkarten und besonders den Grafikprozessoren haben sich zwei Marken über die Jahre in den Vordergrund gespielt. Auf der einen Seite steht die Firma Nvidia mit ihrer Marke GeForce. Auf der anderen Seite ist AMD mit ihren Radeon-Grafikkarten.

Hersteller von Grafikprozessoren - AMD Radeon und Nvidia GeForce

Nvidia GeForce vs. AMD Radeon

Der Kampf zwischen diesen beiden Fraktionen ist bereits seit Mitte der 90er Jahre im Gange, was in Grafikkarten Tests immer wieder zu sehen ist. Die Hersteller versuchen sich immer wieder mit besseren Prozessoren, höherer Taktung, mehr Speicher oder ähnlichen Features zu überbieten.

Nvidia hat in den letzten Jahren beispielsweise die GTX 1050, die GTX 1060, die GTX 1070 und die GTX 1080 auf den Markt gebracht. Von AMD kamen dagegen die Modellreihen Radeon-HD, Radeon-R und Radeon-RX auf den Markt. Vergleicht man die Grafikkarten in PC Grafikkarten Tests miteinander, dann fällt auf, dass sie sich in ihren Spezifikationen nur wenig schenken. Die GTX 1080 liefert in vielen Grafikkarten Tests beispielsweise eine höhere Framerate, dafür ist die Radeon RX Vega im Langzeitbetrieb für Workstations stabiler und auch unter Dauerbelastung langlebiger. Preislich schenken sich Nvidia und AMD nur sehr wenig.

Info: Die Nvidia-Grafikkarten sind geringfügig günstiger, sodass der Preis nur sehr selten ein Faktor sein kann. Interessanter wird es dagegen bei Software-Anbindungen. Nvidia hat zum Beispiel Exklusiv-Titel wie „Witcher 3“ in seinem Sortiment. Die Spiele kommen zwar nicht beim Kauf einer Grafikkarte mit, aber sie laufen am Besten mit Grafikkarten, die eine Nvidia-GPU haben. Sowas liefert Pluspunkte in Grafikkarten Tests. AMD hat dagegen keine wirklich Exklusiv-Kracher, sondern muss Patches und Updates nachreichen, damit die begehrten Titel auch mit ihren Grafikkarten gespielt werden können. Aus dieser Sicht hat Nvidia zumindest bei Usern die Nase vorne, die viel und häufig Games spielen wollen.

Letztendlich ist es aber eine Frage des eigenen Geschmacks, ob man sich eher für Nvidia oder eher für AMD entscheidet. Auch Grafikkarten Tests sind hier oft uneinig.


Der Grafikkarten Kaufratgeber

Nun geht es ans Eingemachte des Grafikkarten Ratgebers, nämlich um die Dinge, auf die man unbedingt achten sollten, wenn man eine Grafikkarte kaufen möchte.
Hierbei gibt es prinzipiell fünf Punkte, auf die man achten sollte.

Grafikkarten Kaufratgeber - Hilfe bei der Kaufentscheidung

1.) Der Grafikprozessor

Der Grafikprozessor gibt an, wie schnell die Taktung der Grafikkarte ist. Je höher die Taktung der Grafikkarte ist, desto schneller kann sie theoretisch arbeiten. Das ist zum Beispiel wichtig für ein flüssigeres Bild ohne „Tearing“, also Bildverzerrungen.

2.) Der Grafikspeicher

Der Grafikspeicher sollte unbedingt in einem Grafikkarten Test miteinander verglichen werden, damit man nicht auf einen Verkaufstrick der Hersteller hereinfällt. Bei älteren und bei billigeren Grafikkartenmodellen wird häufig ein höherer Speicher angegeben, als die Karte eigentlich besitzt. Eine Karte hat laut Ausschreibung 1GB DDR2 RAM. Tatsächlich liegt der Speicher aber darunter und kann im schlimmsten Fall bis um die Hälfte kleiner sein als angegeben. Um auf die ausgeschriebene Speichergröße von 1GB zu kommen, wird der Arbeitsspeicher des Computers mit ausgelastet, wodurch das System deutlich langsamer wird. Bei höherklassigen Grafikkarten kommt dieser Trick eher selten vor und sie haben tatsächlich den Speicher, der auch ausgeschrieben wurde. Trotzdem sollte man im Vorfeld die Angaben in Grafikkarten Tests vergleichen, um auf Nummer Sicher zu gehen.

3.) Leistungsfähigkeit des Computers

Der eigene Computer ist ebenfalls ein wichtiger Faktor, denn man beachten sollte. Wenn ein PC zum Beispiel vom RAM oder der Prozessorleistung zu schwach ist, kann ein anspruchsvolles Game auch mit einer leistungsstarken Grafikkarte nicht in den höchsten Auflösungen gespielt werden. Es kommt zum sogenannten „Bottle-Neck“. Der Computer bremst quasi die Leistung der Grafikkarte aus, weil er selber nicht mehr Leistung bringen kann. Es macht darum oft keinen Sinn, die neuste Grafikkarte zu kaufen, wenn der restliche Computer schon deutlich älter ist.

4.) Grafikkarten-Kompatibilität mit PC

Es ist auch wichtig im Vorfeld zu klären, ob eine Grafikkarte überhaupt in einen Computer passen würde. Hierbei ist zunächst zu klären, ob die notwendige Schnittstelle auf dem Motherboard vorhanden ist. Eine PCIe-Grafikkarte würde beispielsweise nicht in einen AGP-Anschluss passen und umgekehrt. Wie bereits erwähnt, benötigen neuere Grafikkarten zudem einen separaten Anschluss für die Stromversorgung, der nicht automatisch auf allen Motherboards vorhanden ist. Es muss auch geklärt werden, ob das Netzteil des Computers für die Grafikkarte passend ist. Ist das Netzteil zu schwach, kann die Karte nicht betrieben werden. Ist es dagegen zu stark, besteht die Gefahr, dass das Netzteil die Karte überlastet und durchbrennen lässt. Ein passendes Netzteil ist deshalb genauso wichtig wie die richtigen Anschlüsse auf dem Motherboard.

5.) Preisklasse und Anwendungsbereich

Wofür man die Grafikkarte nutzen will und wie viel Geld man für sie ausgeben will sind die letzten Faktoren, die im Grafikkarten Test mit in die Betrachtung gezogen werden sollten, bevor man sich eine Grafikkarte kaufen geht. Möchte man den Computer ausschließlich für Office-Anwendungen nutzen, dann muss keine Grafikkarte für mehrere hundert Euro eingekauft werden. Anders herum wird man wohl keine billige Grafikkarte finden, die die Systemanforderungen eines aktuellen High-End-Games erüllen kann. Darum ist es wichtig sich Gedanken sich darüber zu machen, wie viel Geld man für die Grafikkarte investieren und wofür man sie hauptsächlich nutzen will, um anhand eines PC Grafikkarten Test schon eine Vorauswahl an möglichen Grafikkarten treffen zu können.


Neue Grafikkarte oder doch lieber gebraucht?

Wer eine Grafikkarte kaufen will, der stellt sich eventuell die Frage, ob es eine brandneue sein muss oder ob man auch eine gebrauchte Grafikkarte nutzen kann. Für beide Seiten gibt es einige Vor- und Nachteile.

1.) Zunächst ist hier der Preis zu nennen. Eine neue Grafikkarte kann das eigene Budget sehr stark beanspruchen. Eine gebrauchte Karte wird dagegen in der Regel für einen Bruchteil des ursprünglichen Preises angeboten, da die Karte bereits beansprucht wurde.

2.) Ein anderer Faktor ist die Leistungsfähigkeit. Hier können neue und gebrauchte Grafikkarten teilweise auf gleicher Höhe sein. Wenn sich ein Nutzer eine neue Karte kauft, aber feststellt, dass er sie eigentlich nicht braucht, will er sie womöglich schnell wieder verkaufen, sodass auch ein fast neues Modell bereits „gebraucht“ gekauft werden kann.

3.) Der dritte wichtige Faktor ist die Langlebigkeit der Karte. Eine neue Karte ist ungenutzt. Sie wird also mindestens ihre garantierte Lebenszeit erreichen. Bei einer gebrauchten Grafikkarte weiß man nie, wie stark der Vorbesitzer sie bereits beansprucht hat. Sie kann theoretisch schon nach dem Einbau in den neuen Computer durchbrennen.

Darum sollte man bei gebrauchten Karten eher vorsichtig sein. Man kann Glück mit ihnen haben, auf der sicheren Seite ist man aber, wenn man sich eine neue Karte kauft.


Grafikkarte kaufen – Wo und bei welchem Anbieter?

Mittlerweile gibt es mehrere Anlaufstellen, die man nutzen kann, um sich eine Grafikkarte zu kaufen. Entweder geht man in den Einzelhandel und kauft sich die Karte dort oder man nutzt das Angebot eines Online-Händlers. In diesem Abschnitt sollen beide Varianten kurz vorgestellt werden.

  • Der Elektronikfachmarkt

    Der Elektronikfachmarkt in der eigenen Stadt kann die erste Anlaufstelle sein, um sich über Grafikkarten zu informieren. Der Vorteil liegt darin, dass man im Geschäft direkt einen Verkäufer bitten kann, eine Beratung abzugeben. Je nachdem, wie gut der Verkäufer informiert ist, kann er anhand der richtigen Informationen genau die Grafikkarte suchen, die der Nutzer haben möchte.

    Der Nachteil ist allerdings, dass das Sortiment in Fachmärkten oft beschränkt ist. Manche Modelle sind in den Geschäften nicht mehr vorhanden, weil sie beispielsweise nicht mehr aktuell sind. Somit kann man als Kunde nur auf ein kleines Spektrum der möglichen Grafikkarten überhaupt zugreifen.

    Dafür kann man die Karte direkt mitnehmen und zuhause einbauen. Diesen Vorteil hat man beim Online-Händler nicht.

  • Das Online-Angebot

    Im Internet gibt es sehr viele Seiten, auf denen man Grafikkarten kaufen kann. Das müssen nicht unbedingt die Seiten von Elektronik-Händlern sein. Auch auf Plattformen wie ebay, Amazon oder Seiten für PC Grafikkarten Tests finden Kunden eine große Auswahl an unterschiedlichen Karten. Man kann die unterschiedlichen Modelle direkt miteinander vergleichen und sich auch die Meinungen anderer Nutzer ansehen, die ein bestimmtes Modell bereits gekauft haben. Selbst ein Preisvergleich ist möglich, um die gleiche Karte zu einem günstigeren Preis zu finden.

    Diese riesige Vielfalt kann aber auch ein Nachteil sein, dass besonders unerfahrene Nutzer schnell von der schieren Masse an Grafikkarten überfordert sein können. Außerdem gibt es zu jedem Modell unterschiedliche Meinungen. Man weiß nie genau, was man glauben sollte und was nicht.

    Es gibt dennoch einen sehr entscheidenden Vorteil und zwar findet man im Internet meist Grafikkarten zu einem günstigeren Preis. Im Fachhandel muss man häufig tiefer in die Tasche greifen. Auch eine Rücksendung ist bei Anbietern, wie z.B. Amazon problemlos möglich, bei Beschädigungen kann auch der Preis zurückerstattet werden.

    Der Einkauf beim Online-Händler ist insgesamt sehr bequem und eine gute Alternative zum Einkauf in einem Elektrofachmarkt um die Ecke.


Grafikkarten Hersteller im Überblick

Der heutige Markt bietet eine Vielzahl an Grafikkarten. Viele verschiedene Grafikkarten Hersteller veröffentlichen mit jedem weiteren Jahr, neuere und leistungsstärkere Modelle. Dabei sollte man aber beachten, dass es zwar viele verschiedene Grafikkarten Hersteller zur Auswahl gibt, doch die Grafikprozessoren selbst werden fast ausschließlich von AMD, Intel und Nvidia produziert. Während AMD und Nvidia sehr bekannt für ihre Gaming Grafikkarten sind, hat sich Intel eher auf die Produktion von integrierten Grafikeinheiten spezialisiert. Der Grafikchip ist hier also in der CPU oder auf dem Mainboard verbaut und nicht in einer externen Grafikkarte.

Zu den bekanntesten Herstellern von Grafikprozessoren für externe Grafikkarten gehören demnach AMD und Nvidia. Schon in den 90er Jahren begann der Konkurrenzkampf zwischen den beiden Herstellern. Von beiden wird versucht die Kunden für sich zu gewinnen, indem immer bessere und modernere GPU’s auf den Markt gebracht werden. Schlussendlich werden die Grafikkarten selbst von anderen Herstellern produziert, die lediglich den Grafikprozessor von AMD oder Nvidia für ihre Grafikkarten nutzen.

Folgende Grafikkarten Hersteller sind sehr populär auf dem Markt:
Asus | EVGA | Gigabyte | KFA2 | MSI | Palit | Sapphire | Zotac


Warum eine gute Kaufberatung sinnvoll ist!

Theoretisch kann man jedes Modell einer Grafikkarte kaufen. Aber nicht jeder Nutzer wird mit jedem Modell zufrieden. Denn wie schon erwähnt, gibt es unterschiedliche Faktoren, die darüber entscheiden, ob eine Grafikkarte für einen bestimmten Computer und für eine bestimmte Anwendung sinnvoll ist oder nicht.

Info: Bei einem schlechten Grafikkarten Test bekommt man als Kunde einfach irgendeine beliebige – teure – Grafikkarte aufgedrückt, unabhängig davon, ob sie passt oder nicht. Bei einer guten Kaufberatung werden dagegen alle Faktoren, also sowohl das eigene Budget, die Erwartungen an eine Grafikkarte und die vorhandenen technischen Daten des Computers, mit in Betracht gezogen, um ein passendes Modell zu finden.

Darum sollte man sich bei der Auswahl einer Grafikkarte auch seine Zeit lassen und nicht das erste Modell kaufen, das man sieht. Nur mit einer guten Beratung und einem hilfreichen Grafikkarten Test kann man die Karte finden, die auch zu einem passt.


Fazit: Ein Grafikkarten Test kann helfen!

Eine Grafikkarte zu kaufen, sollte nicht als Kleinigkeit abgetan werden. Es gibt viele Dinge, auf die man als Kunde achten muss. Dazu gehören die eigenen Anforderungen an die Karte, das Budget, das man dafür ausgeben möchte und verschiedene technische Spezifikationen. Um nicht einen Fehlkauf zu machen, ist eine richtig gute Beratung und die Hilfestellung von einem Grafikkarten Test sinnvoll. Wenn man sich im Vorfeld überlegt, was man haben möchte und sich darüber in einem Grafikkarten Ratgeber informiert, welche Grafikkarten geeignet sind, wird der Kauf der richtigen Karte wesentlich einfacher und auch deutlich bequemer.

Zusammenfassung der wichtigsten Punkte:

  • Für welche Verwendungszwecke wird die Grafikkarte genutzt?
  • Welche Preisklasse kommt für mich in Frage?
  • Nvidia GeForce oder AMD Radeon?
  • Grafikprozessor
  • Grafikspeicher
  • Leistungsfähigkeit des Computers
  • Kompatibilität mit dem PC
  • Neue oder gebrauchte Grafikkarte?
  • Grafikkarte kaufen: Fachhandel oder Online?
  • Hersteller
  • Grafikkarten Tests und Bewertung

Nutzen Sie die oben aufgeführte Liste mit den wichtigsten Punkten, um eine passende Grafikkarte zu finden, die Ihre Ansprüche erfüllt! So bleibt Ihnen garantiert ein Fehlkauf erspart.


Unsere TOP 3 Grafikkarten Empfehlungen:

Unser Testsieger

MSI GeForce GTX 1080 Gaming X 8G

4.4 out of 5 stars (273 Rezensionen)

  • RAM Größe: 8GB

  • GPU Speicher: GDDR5X

  • GPU MHz: 1683MHz

  • Shader-Einheiten: 2560

  • 4K / VR: ja ✔

PREIS AUF AMAZON

TOP #2

ZOTAC GeForce GTX 1080 AMP! Edition

3.3 out of 5 stars (26 Rezensionen)

  • RAM Größe: 8GB

  • GPU Speicher: GDDR5X

  • GPU MHz: 1683MHz

  • Shader-Einheiten: 2560

  • 4K / VR: ja ✔

PREIS AUF AMAZON

TOP #3

KFA2 GeForce GTX 1080 EXOC

4.3 out of 5 stars (62 Rezensionen)

  • RAM Größe: 8GB

  • GPU Speicher: GDDR5X

  • GPU MHz: 1657MHz

  • Shader-Einheiten: 2560

  • 4K / VR: ja ✔

PREIS AUF AMAZON


Übersicht aller Seiten und Kategorien:

Know How
Hier finden Sie zu all den technischen Informationen wissenswerte Fachbeiträge, die Ihnen dabei helfen die Thematik rund um Grafikkarten besser zu verstehen und anschließend eine bessere Kaufentscheidung zu treffen. Erfahren Sie aus welchen Teilen eine Grafikkarte besteht, wie eine Grafikkarte funktioniert und vieles mehr. All diese Punkte werden ausführlich erklärt und beschrieben.

Typ
Es gibt unterschiedliche Grafikkarten-Typen, die für bestimmte Anwendungsbereiche gedacht sind und sich in der Leistungsfähigkeit unterscheiden. Dazu gehören beispielsweise Einsteiger-Grafikkarten, Mittelklasse-Grafikkarten, Performance-Grafikkarten und High-End-Grafikkarten. Hier finden Sie zu den unterschiedlichen Typen viele verschiedene Grafikkarten, die wir Ihnen weiterempfehlen.

Hersteller
Auf dem heutigen Markt gibt es viele verschiedene Unternehmen, die sich auf die Herstellung von Grafikkarten spezialisiert haben. Viele produzieren ausschließlich Grafikkarten, andere Hersteller aber auch Monitore, Mainboards und weitere PC-Komponenten. Hier sind die bekanntesten und populärsten Hersteller von Grafikkarten aufgelistet.

Infoberichte
Welche Grafikkarten in anderen Tests wirklich gut abschneiden und welche nicht unbedingt empfehlenswert sind, erfahren Sie in unseren aktuellen Grafikkarten Infoberichten. In jedem unserer Infoberichte gehen wir im Detail auf die verschiedenen Eigenschaften der jeweiligen GPUs ein und zählen Vor- & Nachteile auf.

Bestseller
Aufgrund der großen Auswahl an Grafikkarten fällt die Auswahl nicht einfach. Die Grafikkarten-Bestseller auf Amazon sind ein guter Anhaltspunkt für den Einstieg in die Produktrecherche. Wegen der riesigen Kundenzahl von Amazon bekommt man durch die bestverkauftesten Produkte eine gute Empfehlung.

Ratgeber
Jeder, der eine Grafikkarte kaufen möchte, hat oft das Problem eine Grafikkarte zu finden, die den eigenen Ansprüchen gerecht wird. Die Grafikkarte ist eine sehr wichtige PC-Komponente, die einen großen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit des PC-Systems nimmt. Deshalb ist es wichtig, eine passende Grafikkarte zu kaufen, die bestens für das eigene PC-System geeignet ist und die höchste Leistungsausgabe ermöglicht. In unserem Ratgeber erfahren Sie, worauf es beim Kauf einer Grafikkarte ankommt und was Sie auf jeden Fall beachten sollten.

Zubehör
Um eine Grafikkarte auch optimal verwenden zu können, braucht man das richtige Zubehör. Hier finden Sie verschiedene Anschluss-Kabel und Netzteile, die wir Ihnen für Ihre Grafikkarte empfehlen können. Auch ein passendes Gaming Headset ist für einen Gaming Computer zu empfehlen. Schauen Sie sich hierfür am besten einen Gaming Headset Test an.