Sapphire Radeon R9 270X Dual-X OC (2GB GDDR5): Grafikkarten Testbericht 2015

AMD brachte bereits 2013 die R9-Serie auf den Markt, darunter auch die Sapphire Radeon R9 270X für PCI-Express 3.0. Diese GPU basiert auf dem Pitcairn-Chip ders direkten Vorgängers Radeon HD 7870 und wurde nur leichten Veränderungen unterzogen. Für Überraschungen sorgt dieser erneute Hardware-Aufguss also nicht, trotzdem präsentiert Sapphire eine gelungene Budget-Karte für angehende Gamer.

Sapphire Radeon R9 270X Dual-X OC (2GB GDDR5) - Beitragsbild #1Sapphire Radeon R9 270X Dual-X OC (2GB GDDR5) - Beitragsbild #2Sapphire Radeon R9 270X Dual-X OC (2GB GDDR5) - Beitragsbild #3

Design, Schnittstellen und Lieferumfang
Sapphire verbaut Ausgänge für DVI (x2), HDMI 1.4a und DisplayPort. Als Zubehör gibt es Treiber-CDs, einen DVI-VGA-Adapter, 6-Pin-auf-Molex-Kabel für das Netzteil sowie ein Crossfire-Überbrückung für den Multi-GPU-Betrieb. Das PCB ist in Schwarz gehalten, der Dual-X-Lüfter besteht aus zwei Axiallüftern mit Aluminiumblock und 3 Heatpipes. Recht kurz ausgefallen ist die Bauform, der Lüfter steht nicht über und so erreicht die Hauptplatine eine Gesamtlänge von nur 22,4 cm.

Zudem etabliert die Sapphire R9 270X Dual-X OC sich mit nur 527g als regelrechtes Fliegengewicht unter den Gaming-Grafikkarten. Der 6-Pin-Anschluss für den PCIe-Stecker ist etwas ungünstig zwischen Kühler und PCB angebracht und erfordert beim Abziehen etwas Fingerspitzengefühl. Maximal 150 Watt gesteht Sapphire der R9 270X Dual-X zu. Dank der GCN 1.0 Architektur und AMDs Gaming Evolved Client lassen sich erstmals Spielszenen ohne großen Leistungsverlust durch die GPU aufzeichnen.

Leistung und Kühlung
Insgesamt 1280 Shader und einen Chiptakt von 1020 MHz vereint die Sapphire R9 270X Dual-X OC auf ihrem PCB. Der 2 GB große GDDR5-Speicher (256-Bit-Anbindung) taktet mit 1400 MHz auf dem vorgesehenen Niveau. Der Stromverbrauch im Benchmark liegt mit ungefähr 140 Watt bereits gefährlich nahe an der zulässigen Maximalauslastung.

Viel Luft für OC-Versuche existiert also nicht und offenbart sich daher als eine eher zu vernachlässigende Eigenschaft dieser Karte. Im 2D-Betrieb drehen die Lüfter stark zurück, bleiben aber aktiv, was in verschiedenen Tests geprüft wurde. Mit 30,4 dB(A) auf dem Desktop und 36 dB(A) im Gaming-Loop gehört die R9 270X Dual-X zu den leisesten Vertretern seiner Generation und sorgt für eine akustisch sehr unauffällige Erscheinung. Auch die Hitzeentwicklung im 3D-Betrieb ist mit 59 °C noch weitab von kritischen Temperaturen entfernt.

In Crysis 3 (sehr hohe Details) erreicht die Sapphire R9 270X Dual-X OC noch beachtliche 35 FPS einen zwar knappen aber dennoch spielbaren Wert. Bei The Witcher 3: Wild Hunt werden auf Ultra-Details (1080p, ohne Hairworks und HBAO+) nur noch unzumutbare 24 FPS erreicht. Hier zeigen sich deutlich die Grenzen des betagten Pitcairn-Chips auf. Für flüssige Bildraten muss in Full-HD bei neueren Titeln nachträglich das Detail angepasst werden. Prinzipiell bleiben aber danach laut anderer Testquellen viele Spiele auf einem noch sehr ansehnlichen Niveau flüssig spielbar.

Fazit
Schon in die Tage gekommen, aber trotzdem ganz rüstig: AMD peppt die alte Radeon HD 7870 mit Pitcairn-Architektur und wenigen neuen Features auf. Unterm Strich fliest hier jedoch alter Wein in neuen Schläuchen. Attraktiv ist die Lösung für sparsame Zocker gewiss, da die Leistung bei vielen aktuellen Spielen unter Full-HD noch für mittlere bis hohe Details ausreicht.

Auch gegen den direkten Geforce-Konkurrenten aus preislicher Sicht, die Nvidia GTX 750 Ti 2GB, kann die Sapphire R9 270X 2 GB Dual-X in vielen Fällen spürbar auf Distanz halten, ohne dabei jedoch an die GTX 960 oder R9 380 heranzureichen. Auch die sehr moderate Geräuschentwicklung unter Last weiß zu gefallen. Der Strombedarf zeugt mit ca. 140 Watt gemessen an der Performance eher von einer bescheidenen Effizienz – Spielraum für OC wegen der natürlichen 150-Watt-Schranke ist quasi nicht existent.

Dafür überzeugt der Preis von aktuell ca. 160€ (August 2015) – mehr Performance in diesem Preisbereich gibt es derzeit nicht. Leistungstechnisch platziert sich die Sapphire R9 270X Dual-X 2GB OC so exakt zwischen der Einsteiger- und Mittelklasse und verfügt über eine noch befriedigende Rohleistung für das Spielen auf Bildschirmen.


Pro
+ sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
+ akzeptable Performance unter Full-HD
+ leise, effiziente Kühlung

Contra
relativ hoher Stromverbrauch
betagte Architektur

Jetzt mit deinen sozialen Netzwerken teilen!

Weitere Informationen zu dem Thema: